s.o.s. workspace

Wir spielen große Stadt

25. Juli 2011 | Von

Pünktlich zum Beginn des gestrigen wienXtra Ferienspiels im Nachbarschaftsgarten Macondo setzte sintflutartiger Regen ein und wir konnten uns gerade noch rechtzeitig vor den Wassermassen in den Container flüchten. Der pfeift zwar bereits aus dem letzten Loch, wurde uns dann aber für mehrere Stunden ein willkommener Unterschluft und verwandelte sich kurzfristig zum Rathaus von Macondo –
[weiterlesen ...]



Schönbrunn kommt nach Macondo

22. Juli 2011 | Von

Gestern gab´s in Macondo jede Menge ELEFANTENGLÜCK. Und warum dies einige Besucherinnen und Besucher des wienXtra Ferienspiels im Nachbarschaftsgarten dazu veranlasste, Kluppen in Nasenklammern umzufunktionieren, lässt sich leicht erklären. Denn hinter dem blumigen Wort verbirgt sich ein Küberl, das randvoll mit dem Mist der grauen Riesen aus Afrika gefüllt ist. Ein kulinarischer Hochgenuss für Pflanzen aller
[weiterlesen ...]



Ferienspiel – Macondo ist Wien

19. Juli 2011 | Von

Mehr als 20 Kinder kamen gestern Nachmittag zum wienXtra Ferienspiel “Mit dem Finger auf der Landkarte” in den Nachbarschaftsgarten Macondo. Der Nachmittag stand unter dem Motto “Macondo ist Wien” und wir freuten uns über eine aus unterschiedlichen Bezirken zusammengewürfelte Gästeschar. Beim Bezirksdomino konnte das Wissen über die Stadt unter Beweis gestellt werden. Tuba und Seung-Chan
[weiterlesen ...]



aspern UNCOVERED räumt auf und sagt DANKE!

30. Juni 2011 | Von

Das fulminante Finale von aspern UNCOVERED wurde gestern mit einer Müllsammelaktion eröffnet. Rund um die neuen “Wächter” des Gedenkwaldes sammelten die Schülerinnen und Schüler der 5C-Klasse der AHS Heustadelgasse – fachmännisch instruiert von Ing. Alexander Bruny von der MA 49 – Forstverwaltung Lobau – eifrig Weggeworfenes und Liegen-Gelassenes und schon war der Ort perfekt für
[weiterlesen ...]



aspern UNCOVERED versetzt Berge

29. Juni 2011 | Von

Die drei Betonfundamente, welche während der Arbeiten für den Versorgungskanal der Seestadt aspern geborgen wurden, zieren nun den Radweg am süd-westlichen Rand des Gedenkwalds. Über die ursprüngliche Funktion der Betonriesen kann nur gemutmaßt werden, am wahrscheinlichsten ist die Variante, dass es sich um ehemalige Grundfesten eines Hangars handelt.              
[weiterlesen ...]