Rundumadum – Etappe 2 am Wienrundweg

30. September 2012 | Von | Kategorie: Wanderlust

Von der Marswiese zum Lainzer Tor. Etappe 2 am Wienrundweg ‘rundumadum’ war eine Herausforderung – für die Gruppenmoral. Man startete in einem morgendlich klammen Neuwaldegg und suchte von Beginn an das ‘Apferl’, welches wahrscheinlich eher ein ‘Blatt’ symbolisieren dürfte – das Maskottchen und der Wegweiser des rundumadum-Wanderwegs. Kurz vor der Feuerwache am Rande der Steinhofgründe kämpfte sich die Sonne durch, die Stimmung stieg mit dem Thermometer und man entschloss sich zu vertikalem Blanking.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Disziplin, in der Lucky Luke´s Daltons Meister waren und in welcher auch das rundwandernde Maschiergrüppchen Potenzial zur Meisterklasse bewies. Inspiriert von einem kurzen Tratsch mit der Eselwandergruppe des Schottenhofs, schwangen sich die Wienerwald-Cowboys und -girls schließlich kurzerhand auf den hölzernen Rücken der Spielplatzponys im Dehnepark, bevor es zum Eyecontact mit den Wildschweinen des Lainzer Tiergartens ging.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein nicht ganz einfaches Unterfangen. Und dies weniger wegen der ALF-Lookalikes im Dickicht, sondern ob der Tatsaches, dass der Weg dorthin nicht grad leicht zu finden war. Das bereits erwähnte ‘Apferl’ glänzte mit Abwesenheit und Hütteldorf mit demoralisierender Tristesse. Endlich am Nikolaitor angekommen, sichtete man aber doch recht schnell das erste Borstenvieh und zückte fürs Erste die Kamera – mit wackeligen Knien, zugegebenermaßen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Wanderweg schlängelte sich durch den Wald und man war wohlgemut, wäre da nicht die letzte Etappe zum Rohrhaus und dieses selbst gewesen. Alles irgendwie nervtötend. Und so ging´s dann dermaßen schnurstracks in Richtung Lainzer Tor, dass einem nicht einmal die Hermesvilla am Wegesrand zu beeindrucken, ja, überhaupt ins Sichtfeld stechen konnte. Erst ein gutes Wiener Schnitzel im “Schilling” versöhnte mit Etappe 2.

 

 

Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen