Kasperltheater

2. April 2007 | Von | Kategorie: Blickwinkel

Die Hamburger ließen am Wochenende im Burgtheater die Puppen tanzen. Da standen sie dann, unsere Pappkameraden aus der Regierungsbank, und wurden vom Wählervolk mit Wasserbomben zu Fall gebracht. Flankiert von heimischer Medienprominenz, die ihnen getreu ins Verderben folgte.

Jenem Herrn, dem so Angst und Bang um die Kultur des Vaterlandes ist, wurde vor dem Bombardement noch stilecht ein flotter Seitenscheitel, eine quadratische Rotzbremse und zuchtstiermäßiges Gemächt aufgemalt. Das Stehvermögen ein fake wie im wirklichen Leben. Patsch und weg.

Gleiches Schicksal ereilte die wie immer unvorteilhafte Figur des Regierungsobersten. Allerdings ohne Körperbemalung. Dafür gewohnt substanzlos, auch wenn er´s kohlsuppengeschwängert krachen lässt. Patsch und weg.

Das Können der steuerfinanzierten Marionettenmannschaft bedarf keiner weiteren Diskussion. Der Umzug vom Hohen Haus in die Urania ist nur mehr eine Frage der Zeit. Dort wird er dann ausgerufen, der Märchenstaat im Puppentheater. Kasperl & Co. haben ausgedient. Bussi, Bussi, Gusistrach.

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar