Flimmerkiste

DRIVE

22. März 2012 | Von

Eine 80iger Jahre Soft-Porno-Szene, in der sich auf der Motorhaube statt dem obligaten Busenwunder ein leckeres Kerlchen rekelt. Ryan Gosling mit auf Hüfthosenniveau herabgerutschter Bluejeans. Jungmädchentraum für alle Altersklassen. In güldenen DocMartens-Schnürstiefeln und Jesus-Christ-Pose. Dass die Szene von goldenem Abendrot untermalt ist, kann Einbildung sein. Alles fein, alles sauber. Und das nach fachmännisch geführtem Samurai-Messer-Nahkampf, welcher
[weiterlesen ...]



Vorhang auf!

22. Oktober 2010 | Von

Herbst, Semsterbeginn, und die alljährliche Debatte über die heimischen Universitäten und ihre Zukunft ist wieder einmal losgetreten. Da darf auch ein Club 2 zum Thema nicht fehlen, in welchem dann der Philosoph Konrad Paul Liessmann einen interessanten Vergleich anstellt – nämlich den zwischen angedachten Maßnahmen einer restriktiven Studienzulassung und Castingshows. Die Reifeprüfung sozusagen als Ticket
[weiterlesen ...]



Fernsehen – verschwinden die Nachrichten?

16. März 2010 | Von

Der Boulevard scheint es richtig zu machen. Ist er doch beim Montagsgespräch der Tageszeitung der Standard in aller Munde und läuft dem eigentlichen Thema nach der Frage des Verschwindens der Nachrichten den Rang ab. Lugner und Heinzl dürfen sich freuen. Ihre Nachricht ist die Inhaltslosigkeit, die von der Luftzirkulation lebt. Das scheint zu funktionieren und
[weiterlesen ...]



Fastenzeit

25. Mai 2009 | Von

Weil grad nichts Besseres zu tun ist, unterzieht man sich nun schon den sechsten Tag einer Entschlackungskur und isst tagein tagaus Getreidebrei, murmelt mantraartig den prognostizierten Gesundheitswohlfühleffekt vor sich hin und wartet sekündlich auf die Erleuchtung. Diese wich gestern allerdings fürs Erste grimmigem Magenknurren, als man sich Peter Theisen´s neuestes kulinarisches Abenteuer zu Gemüte führte
[weiterlesen ...]



Fernweh

5. Mai 2009 | Von

Kaum wieder im Lande, entfacht 3sat mit dem “Pride of Africa” schwerstes Fernweh. Da das Geldbörserl aber aktuell mehr als leer und überhaupt, vielleicht auch wieder einmal der Erwerbstätigkeit nachgegangen werden sollte, wird man zu Kompensationszwecken vorerst die Märklin-Eisenbahn aus dem Keller holen. Tütüüüüüt!